head
Home > vr-praxis

Corporate Governance – In Tat und Wahrheit

«Wir müssen damit aufhören, dass Verwaltungsräte lediglich gut bezahlte Leute mit öffentlichem Ansehen sind, die in guten Jahren nutzlos, und in schlechten Jahren hilflos sind.»
Diese wörtliche Aussage hat ein Nationalrat, selbst bedeutender Unternehmer und Verwaltungsratsmitglied, während der Parlamentsdebatte zum (damaligen) neuen Aktienrecht gemacht: 1985, notabene. Seit der Einführung des neuen Aktienrechtes im Jahre 1991 sind die Pflichten des Verwaltungsrates konkretisiert und klare Verantwortlichkeiten geschaffen. Seither haben sowohl Empfehlungswerke - wie zum Beispiel der Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance von economiesuisse - sowie die in den letzten Jahren zusätzlich erlassenen Gesetze und Verordnungen die Anforderungen an Oberleitungsgremien weiter erhöht. 

Der Verwaltungsrat – eine nutzlose, aber voll haftende Galionsfigur?
Dr. iur. Georg Krneta stiess im Praxiskommentar «Verwaltungsrat» ins gleiche Horn. Er erinnert daran, dass in ältesten Zeiten die Erbauer von Booten und Schiffen den Bug verziert haben. Mit der Zeit wurden diese Verzierungen immer luxuriöser und kostbarer – Galionsfiguren entstanden. So lange zumindest, bis man merkte, dass für unproduktive Schnitzarbeiten, die letztlich feindlichen Kanonen zum Opfer fielen, ein Vermögen ausgegeben wurde. Nicht nur das: Die notwendigen Schutzmassnahmen für diese Galionsfiguren waren im Kampf sogar hinderlich. Verantwortlich handeln heisst deshalb, alles zu unternehmen, damit diese Beurteilung nicht auf die eigene Verwaltungsratstätigkeit zutrifft.

Vom Verwaltungsrat zum Gestaltungs- und Controllingrat: Corporate Governance.
Der angelsächsische Begriff beinhaltet Regeln und Grundsätze von Organisation, Verhalten und Transparenz, mit denen ein Unternehmen geleitet und kontrolliert wird. Es soll ein nachhaltiger Unternehmenserfolg gesichert werden, insbesondere durch eine Harmonisierung der Interessen  sowohl im Aussenverhältnis "Unternehmen - Aktionäre - sonstige Anspruchsgruppen", als auch im Innenverhältnis "Verwaltungsrat - Geschäftsleitung - Revision".
Die Zeit für Verwaltungsräte ist reif, sich (noch vermehrt) in den Lead zu begeben und intensiv mit der Thematik zu beschäftigen.